Kursdetails


Anwendungsbasiertes Mindmapping Gedanken und Ideen sammeln, formen und teilen

Kursnummer 12-5151
Termin Montag, 25. Oktober, 18.00 - 19.30 Uhr  
Bemerkung Anmeldeschluss: 24.10.2021
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 18:00 - 19:30 Uhr
Entgelt: ohne Entgelt / Keine Ermäßigung möglich
Kursleitung Thorsten H. Bradt
Kursort Digitalkurs am eigenen PC

Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
  In Zusammenarbeit mit VHS DigitalKooperation. In Zusammenarbeit mit VHS DigitalKooperation.

Mindmaps oder zu Deutsch Gedankenkarten basieren auf einem assoziativ ausgerichteten Denken. Die Technik sieht vor, auf der Grundlage eines sogenannten Wurzelknotens, der stets zentral auf einem Dokument angelegt ist, durch das Spiel mit Farben und Formen spontan entstehende Gedanken und Ideen zu sammeln und auszuformen.
Als grundlegendes Muster ergibt sich dabei stets ein Baumdiagramm, das immer weitere Zweige entstehen lässt. Auf diese Weise können im Gedächtnis verortete Informationen nicht nur "aufgerufen" und visualisiert, sondern zudem in einen ganz neuen Kontext gesetzt bzw. entsprechend «verknüpft» werden.
Aus dem Inhalt:
-Mindmapping innerhalb von Lernprozessen
- Kollaboration auf der Grundlage einschlägiger Applikationen und Apps
- Mindmaps im Alltag: vom Einkaufszettel bis zur Namensliste
- Gedankenkarten im agilen Projektmanagement (Kanban)
- Mindmaps als Datenbanken des Wissens
Eine Teilnahme erfordert keine fachlichen Vorkenntnisse.

Diese Online-Veranstaltung sieht ein hohes Maß an Interaktion zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Seminarleiter vor. Dazu können ein klassischer Chat oder/und die Mikrofon-Funktion der eingesetzten Videokonferenz-Software (ZOOM) genutzt werden.

Mindmaps oder zu Deutsch Gedankenkarten basieren auf einem assoziativ ausgerichteten Denken. Die Technik sieht vor, auf der Grundlage eines sogenannten Wurzelknotens, der stets zentral auf einem Dokument angelegt ist, durch das Spiel mit Farben und Formen spontan entstehende Gedanken und Ideen zu sammeln und auszuformen.
Als grundlegendes Muster ergibt sich dabei stets ein Baumdiagramm, das immer weitere Zweige entstehen lässt. Auf diese Weise können im Gedächtnis verortete Informationen nicht nur "aufgerufen" und visualisiert, sondern zudem in einen ganz neuen Kontext gesetzt bzw. entsprechend «verknüpft» werden.
Aus dem Inhalt:
-Mindmapping innerhalb von Lernprozessen
- Kollaboration auf der Grundlage einschlägiger Applikationen und Apps
- Mindmaps im Alltag: vom Einkaufszettel bis zur Namensliste
- Gedankenkarten im agilen Projektmanagement (Kanban)
- Mindmaps als Datenbanken des Wissens
Eine Teilnahme erfordert keine fachlichen Vorkenntnisse.

Diese Online-Veranstaltung sieht ein hohes Maß an Interaktion zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Seminarleiter vor. Dazu können ein klassischer Chat oder/und die Mikrofon-Funktion der eingesetzten Videokonferenz-Software (ZOOM) genutzt werden.



Teilnehmer*innen, welche die Arbeitsschritte parallel nachvollziehen möchten, wird im Hinblick auf die anwendungsbasierten Inhalte die Nutzung von zwei Bildschirmen bzw. eines zweiten Rechners (Laptop oder Tablet) empfohlen.


Kurs abgeschlossen

Termine

Datum
Mo., 25.10.2021
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Digitalkurs am eigenen PC
1. Termin: Am Montag den 25.10.2021 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30


Kurs

Anwendungsbasiertes Mindmapping Gedanken und Ideen sammeln, formen und teilen

Kursnummer: 12-5151

Wann
Datum
Mo., 25.10.2021
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Digitalkurs am eigenen PC
1. Termin: Am Montag den 25.10.2021 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30

Wo
Digitalkurs am eigenen PC
Treffpunkt: ,

Wer
Thorsten H. Bradt

Kosten
0,00 Euro
Information Mindmaps oder zu Deutsch Gedankenkarten basieren auf einem assoziativ ausgerichteten Denken. Die Technik sieht vor, auf der Grundlage eines sogenannten Wurzelknotens, der stets zentral auf einem Dokument angelegt ist, durch das Spiel mit Farben und Formen spontan entstehende Gedanken und Ideen zu sammeln und auszuformen.
Als grundlegendes Muster ergibt sich dabei stets ein Baumdiagramm, das immer weitere Zweige entstehen lässt. Auf diese Weise können im Gedächtnis verortete Informationen nicht nur "aufgerufen" und visualisiert, sondern zudem in einen ganz neuen Kontext gesetzt bzw. entsprechend «verknüpft» werden.
Aus dem Inhalt:
-Mindmapping innerhalb von Lernprozessen
- Kollaboration auf der Grundlage einschlägiger Applikationen und Apps
- Mindmaps im Alltag: vom Einkaufszettel bis zur Namensliste
- Gedankenkarten im agilen Projektmanagement (Kanban)
- Mindmaps als Datenbanken des Wissens
Eine Teilnahme erfordert keine fachlichen Vorkenntnisse.

Diese Online-Veranstaltung sieht ein hohes Maß an Interaktion zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie dem Seminarleiter vor. Dazu können ein klassischer Chat oder/und die Mikrofon-Funktion der eingesetzten Videokonferenz-Software (ZOOM) genutzt werden.

Wichtig
Teilnehmer*innen, welche die Arbeitsschritte parallel nachvollziehen möchten, wird im Hinblick auf die anwendungsbasierten Inhalte die Nutzung von zwei Bildschirmen bzw. eines zweiten Rechners (Laptop oder Tablet) empfohlen.

Dieser Kurs ist bereits abgeschlossen und kann deshalb nicht gebucht werden.