Kursdetails


Die Eiche - mein Zuhause
Film

Kursnummer 32-1026B
Termin Sa. 09.12.2023  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 16:00 - 17:30 Uhr
Entgelt: 6,50 EUR / Keine Ermäßigung möglich
Kursleitung N. N.
Kursort Ahaus, Cinema-Center
Schlossstraße 16-18 (am Kirmesplatz)
48683 Ahaus
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
  Kartenreservierung direkt beim Cinema-Center unter www.kino-ahaus.de. Kartenreservierung direkt beim Cinema-Center unter www.kino-ahaus.de.

Westmünsterland Forum - Bildung für nachhaltige Entwicklung
Im Nachfolgeprozess zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" haben die Vereinten Nationen mit einem politischen Forderungskatalog von zehn Punkten die Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene formuliert. Daraus erwachsen 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDG Sustainable Development Goals), die ab Ende 2015 die Millenium-Entwicklungsziele vor allem unter Nachhaltigkeitsaspekten weiterführen. Zu den wichtigsten Themen gehören die Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft, Wasser und Verbesserung der Hygiene, Energie, Bildung, Armutsbekämpfung, Gesundheit, Klimawandel, Umwelt und Beschäftigung. Zu den genannten Schlüsselthemen bietet das Westmünsterland Forum unterschiedliche Bildungsveranstaltungen an.

aktuelles forum Volkshochschule
Bildungsforum e. V.

Biologische Station Zwillbrock e. V.
Naturschutzzentrum Westliches Münsterland

Technische Akademie Ahaus
Institut für Weiterbildung

Westmünsterland Forum - Bildung für nachhaltige Entwicklung
Im Nachfolgeprozess zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" haben die Vereinten Nationen mit einem politischen Forderungskatalog von zehn Punkten die Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene formuliert. Daraus erwachsen 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDG Sustainable Development Goals), die ab Ende 2015 die Millenium-Entwicklungsziele vor allem unter Nachhaltigkeitsaspekten weiterführen. Zu den wichtigsten Themen gehören die Ernährungssicherheit und nachhaltige Landwirtschaft, Wasser und Verbesserung der Hygiene, Energie, Bildung, Armutsbekämpfung, Gesundheit, Klimawandel, Umwelt und Beschäftigung. Zu den genannten Schlüsselthemen bietet das Westmünsterland Forum unterschiedliche Bildungsveranstaltungen an.

aktuelles forum Volkshochschule
Bildungsforum e. V.

Biologische Station Zwillbrock e. V.
Naturschutzzentrum Westliches Münsterland

Technische Akademie Ahaus
Institut für Weiterbildung

Es war einmal eine alte Eiche: Die Jahreszeiten ändern sich, aber die Bewohner bleiben die gleichen: das flinke Eichhörnchen, die farbigen Rüsselkäfer, die lauten Eichelhäher, die unermüdlichen Ameisen und viele andere Lebewesen. Sie alle finden Zuflucht, Unterschlupf und ein Zuhause in diesem majestätischen Baum. Die Eiche wirkt wie ein Mietshaus der Natur, in der die Nachbarn miteinander zanken und feiern. Es gibt tierische Konzerte, dramatische Naturkatastrophen und action-geladene Verfolgungsjagden. DIE EICHE - MEIN ZUHAUSE ist eine sinnliche Reise in eine wunderbar vibrierende Welt.
Die preisgekrönten Regisseure Laurent Charbonnier (bekannt für seine Bildgestaltung von Nomaden der Lüfte, Unsere Ozeane) und Michel Seydoux (Produzent u.a.v. Cyrano von Bergerac, Birnenkuchen mit Lavendel) haben einen Film produziert, der die Großartigkeit dieses Baumes feiert und dabei ohne jeglichen Begleitkommentar auskommt.
Die Protagonistin dieses Dokumentarfilms ist wohl eine der ältesten der Filmgeschichte: eine etwa 210 Jahre alte Stieleiche, die am Rande eines Sees in der Sologne in Zentralfrankreich steht, etwa zehn Kilometer entfernt vom Chateau de Chambord. Über den Verlauf eines Jahres - vom Sommer über den Herbst und den Winter bis zum Frühling - beobachten Laurent Charbonnier und Michel Seydoux, wie der Baum sich verändert und welche Tierarten rund um ihn herum leben. Ein Sommergewitter droht die Höhlen der Waldmäuse zu überfluten, Rüsselkäfer paaren sich und legen ihre Eier in den Eicheln ab, Eichhörnchen vergraben Eicheln im Herbst, Füchse machen sich nachts auf die Jagd nach kleinen Säugetieren, die am Baum leben. Der Winter bringt ein wenig Ruhe, bis im Frühling das Leben wieder erwacht, Vögel ihre Nester bauen und schließlich überall Jungtiere zur Welt kommen. Nicht weit entfernt bricht zudem ein junger Trieb einer Eiche aus dem Boden.

Es war einmal eine alte Eiche: Die Jahreszeiten ändern sich, aber die Bewohner bleiben die gleichen: das flinke Eichhörnchen, die farbigen Rüsselkäfer, die lauten Eichelhäher, die unermüdlichen Ameisen und viele andere Lebewesen. Sie alle finden Zuflucht, Unterschlupf und ein Zuhause in diesem majestätischen Baum. Die Eiche wirkt wie ein Mietshaus der Natur, in der die Nachbarn miteinander zanken und feiern. Es gibt tierische Konzerte, dramatische Naturkatastrophen und action-geladene Verfolgungsjagden. DIE EICHE - MEIN ZUHAUSE ist eine sinnliche Reise in eine wunderbar vibrierende Welt.
Die preisgekrönten Regisseure Laurent Charbonnier (bekannt für seine Bildgestaltung von Nomaden der Lüfte, Unsere Ozeane) und Michel Seydoux (Produzent u.a.v. Cyrano von Bergerac, Birnenkuchen mit Lavendel) haben einen Film produziert, der die Großartigkeit dieses Baumes feiert und dabei ohne jeglichen Begleitkommentar auskommt.
Die Protagonistin dieses Dokumentarfilms ist wohl eine der ältesten der Filmgeschichte: eine etwa 210 Jahre alte Stieleiche, die am Rande eines Sees in der Sologne in Zentralfrankreich steht, etwa zehn Kilometer entfernt vom Chateau de Chambord. Über den Verlauf eines Jahres - vom Sommer über den Herbst und den Winter bis zum Frühling - beobachten Laurent Charbonnier und Michel Seydoux, wie der Baum sich verändert und welche Tierarten rund um ihn herum leben. Ein Sommergewitter droht die Höhlen der Waldmäuse zu überfluten, Rüsselkäfer paaren sich und legen ihre Eier in den Eicheln ab, Eichhörnchen vergraben Eicheln im Herbst, Füchse machen sich nachts auf die Jagd nach kleinen Säugetieren, die am Baum leben. Der Winter bringt ein wenig Ruhe, bis im Frühling das Leben wieder erwacht, Vögel ihre Nester bauen und schließlich überall Jungtiere zur Welt kommen. Nicht weit entfernt bricht zudem ein junger Trieb einer Eiche aus dem Boden.



Kartenreservierung direkt beim Cinema-Center unter www.kino-ahaus.de.

Termine

Datum
Sa., 09.12.2023
Uhrzeit
16:00 - 17:30 Uhr
Ort
Ahaus, Cinema-Center
1. Termin: Am Samstag den 09.12.2023 von 16 Uhr bis 17 Uhr 30


Kurs

Die Eiche - mein Zuhause Film

Kursnummer: 32-1026B

Wann
Datum
Sa., 09.12.2023
Uhrzeit
16:00 - 17:30 Uhr
Ort
Ahaus, Cinema-Center
1. Termin: Am Samstag den 09.12.2023 von 16 Uhr bis 17 Uhr 30

Wo
Ahaus, Cinema-Center
Treffpunkt: Schlossstraße 16-18 (am Kirmesplatz), 48683 Ahaus

Wer
N. N.

Kosten
6,50 Euro
Information Es war einmal eine alte Eiche: Die Jahreszeiten ändern sich, aber die Bewohner bleiben die gleichen: das flinke Eichhörnchen, die farbigen Rüsselkäfer, die lauten Eichelhäher, die unermüdlichen Ameisen und viele andere Lebewesen. Sie alle finden Zuflucht, Unterschlupf und ein Zuhause in diesem majestätischen Baum. Die Eiche wirkt wie ein Mietshaus der Natur, in der die Nachbarn miteinander zanken und feiern. Es gibt tierische Konzerte, dramatische Naturkatastrophen und action-geladene Verfolgungsjagden. DIE EICHE - MEIN ZUHAUSE ist eine sinnliche Reise in eine wunderbar vibrierende Welt.
Die preisgekrönten Regisseure Laurent Charbonnier (bekannt für seine Bildgestaltung von Nomaden der Lüfte, Unsere Ozeane) und Michel Seydoux (Produzent u.a.v. Cyrano von Bergerac, Birnenkuchen mit Lavendel) haben einen Film produziert, der die Großartigkeit dieses Baumes feiert und dabei ohne jeglichen Begleitkommentar auskommt.
Die Protagonistin dieses Dokumentarfilms ist wohl eine der ältesten der Filmgeschichte: eine etwa 210 Jahre alte Stieleiche, die am Rande eines Sees in der Sologne in Zentralfrankreich steht, etwa zehn Kilometer entfernt vom Chateau de Chambord. Über den Verlauf eines Jahres - vom Sommer über den Herbst und den Winter bis zum Frühling - beobachten Laurent Charbonnier und Michel Seydoux, wie der Baum sich verändert und welche Tierarten rund um ihn herum leben. Ein Sommergewitter droht die Höhlen der Waldmäuse zu überfluten, Rüsselkäfer paaren sich und legen ihre Eier in den Eicheln ab, Eichhörnchen vergraben Eicheln im Herbst, Füchse machen sich nachts auf die Jagd nach kleinen Säugetieren, die am Baum leben. Der Winter bringt ein wenig Ruhe, bis im Frühling das Leben wieder erwacht, Vögel ihre Nester bauen und schließlich überall Jungtiere zur Welt kommen. Nicht weit entfernt bricht zudem ein junger Trieb einer Eiche aus dem Boden.

Kartenreservierung direkt beim Cinema-Center unter www.kino-ahaus.de.