Islamismus - Was begünstigt Einstiege? Was fördert Ausstiege? Prof. Dr. Kurt Möller, Hochschule Esslingen

Kursnummer 91-1007
Termin Do. 13.06.2019  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 19:30 - 21:45 Uhr
Entgelt: 6,00 EUR / ermäßigt 6,00 EUR / ermäßigt 6,00 EUR , Schüler/innen frei
Kursleitung Kurt Möller
Kursort Ahaus, Fürstensaal des Schlosses
Sümmermannplatz 5
48683 Ahaus
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
  In Zusammenarbeit mit dem Verein der Ehemaligen des Alexander-Hegius-Gymnasiums. In Zusammenarbeit mit dem Verein der Ehemaligen des Alexander-Hegius-Gymnasiums.

Ahauser Schlossgespräche
Die Schlossgespräche, veranstaltet vom aktuellen forum VHS und dem Alexander-Hegius-Gymnasium, widmen sich aktuell brisanten Themen der Politik und Gesellschaft.

Mit Unterstützung der Sparkasse Westmünsterland.

Ahauser Schlossgespräche
Die Schlossgespräche, veranstaltet vom aktuellen forum VHS und dem Alexander-Hegius-Gymnasium, widmen sich aktuell brisanten Themen der Politik und Gesellschaft.

Mit Unterstützung der Sparkasse Westmünsterland.

Die Bedrohungen durch den sog. „Islamismus“ sind spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahre 2001 in aller Munde. Verstärkt gilt dies hierzulande für die öffentlichen Debatten, die im Zuge weiterer terroristischer Anschläge in Deutschland geführt werden.
Das Wissen um das Phänomen „Islamismus“ stellt sich demgegenüber relativ spärlich und wenig übersichtlich dar. Insbesondere mangelt es an Erkenntnissen darüber, warum einzelne Menschen Karrieren zu religiösen Fundamentalist(inn)en durchlaufen. Gleiches gilt für Prozesse, die dazu führen, dass jemand von seiner Gewaltbereitschaft Abstand nimmt. Unter Präventionsgesichtspunkten sind Antworten auf diese Fragen aber zentral, weil dadurch zum einen Vorsorge getroffen werden könnte, dass fundamentalistische Positionen weniger Attraktivität entfalten, und zum anderen bessere Strategien für den Ausstieg aus der radikalen Szene entwickelt werden könnten.
Im Vortrag wird der gegenwärtige Stand der Forschung zu dieser Problematik dargestellt. Er kann dabei auch auf Erkenntnisse zurückgreifen, die in einschlägigen und z. T. noch laufenden empirischen Projekten des Referenten bislang gesammelt werden konnten.

Die Bedrohungen durch den sog. „Islamismus“ sind spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahre 2001 in aller Munde. Verstärkt gilt dies hierzulande für die öffentlichen Debatten, die im Zuge weiterer terroristischer Anschläge in Deutschland geführt werden.
Das Wissen um das Phänomen „Islamismus“ stellt sich demgegenüber relativ spärlich und wenig übersichtlich dar. Insbesondere mangelt es an Erkenntnissen darüber, warum einzelne Menschen Karrieren zu religiösen Fundamentalist(inn)en durchlaufen. Gleiches gilt für Prozesse, die dazu führen, dass jemand von seiner Gewaltbereitschaft Abstand nimmt. Unter Präventionsgesichtspunkten sind Antworten auf diese Fragen aber zentral, weil dadurch zum einen Vorsorge getroffen werden könnte, dass fundamentalistische Positionen weniger Attraktivität entfalten, und zum anderen bessere Strategien für den Ausstieg aus der radikalen Szene entwickelt werden könnten.
Im Vortrag wird der gegenwärtige Stand der Forschung zu dieser Problematik dargestellt. Er kann dabei auch auf Erkenntnisse zurückgreifen, die in einschlägigen und z. T. noch laufenden empirischen Projekten des Referenten bislang gesammelt werden konnten.




Termine

Datum
Do., 13.06.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:45 Uhr
Ort
Ahaus, Fürstensaal des Schlosses
1. Termin: Am Donnerstag den 13.06.2019 von 19 Uhr 30bis 21 Uhr 45



Was

Islamismus - Was begünstigt Einstiege? Was fördert Ausstiege? Prof. Dr. Kurt Möller, Hochschule Esslingen

Kursnummer: 91-1007

Wann
Datum
Do., 13.06.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:45 Uhr
Ort
Ahaus, Fürstensaal des Schlosses
1. Termin: Am Donnerstag den 13.06.2019 von 19 Uhr 30bis 21 Uhr 45

Wo
Ahaus, Fürstensaal des Schlosses
Treffpunkt: Sümmermannplatz 5, 48683 Ahaus

Wer
Kurt Möller

Kosten
6,00 Euro
ermäßigt 6,00 Euro
ermäßigt 6,00 Euro
Information Ahauser Schlossgespräche
Die Schlossgespräche, veranstaltet vom aktuellen forum VHS und dem Alexander-Hegius-Gymnasium, widmen sich aktuell brisanten Themen der Politik und Gesellschaft.

Mit Unterstützung der Sparkasse Westmünsterland. Die Bedrohungen durch den sog. „Islamismus“ sind spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center im Jahre 2001 in aller Munde. Verstärkt gilt dies hierzulande für die öffentlichen Debatten, die im Zuge weiterer terroristischer Anschläge in Deutschland geführt werden.
Das Wissen um das Phänomen „Islamismus“ stellt sich demgegenüber relativ spärlich und wenig übersichtlich dar. Insbesondere mangelt es an Erkenntnissen darüber, warum einzelne Menschen Karrieren zu religiösen Fundamentalist(inn)en durchlaufen. Gleiches gilt für Prozesse, die dazu führen, dass jemand von seiner Gewaltbereitschaft Abstand nimmt. Unter Präventionsgesichtspunkten sind Antworten auf diese Fragen aber zentral, weil dadurch zum einen Vorsorge getroffen werden könnte, dass fundamentalistische Positionen weniger Attraktivität entfalten, und zum anderen bessere Strategien für den Ausstieg aus der radikalen Szene entwickelt werden könnten.
Im Vortrag wird der gegenwärtige Stand der Forschung zu dieser Problematik dargestellt. Er kann dabei auch auf Erkenntnisse zurückgreifen, die in einschlägigen und z. T. noch laufenden empirischen Projekten des Referenten bislang gesammelt werden konnten. In Zusammenarbeit mit dem Verein der Ehemaligen des Alexander-Hegius-Gymnasiums.