Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Die rechte Mobilmachung – Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen Patrick Stegemann / Sören Musyal" (Nr. 21-1265) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.


Die rechte Mobilmachung – Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen Patrick Stegemann / Sören Musyal

Kursnummer 21-1265
Termin Do. 28.04.2022  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 19:30 - 21:00 Uhr
Entgelt: 5,00 EUR / Keine Ermäßigung möglich
Kursleitung Sören Musyal
Patrick Stegemann
Kursort Online

Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

Wie wollen wir 2030 leben?

Online-Reihe der Volkshochschulen aktuelles forum VHS (Ahaus), VHS Beckum, VHS Gladbeck, VHS Kamen, VHS Schloss Holte Stukenbrock, VHS Waltrop
September 2021 bis April 2022

Neun Jahre sind eine kurze Zeitspanne. Wenn wir 2030 anders leben wollen als heute, müssen wir nicht nur analysieren, sondern Gesellschaft neu gestalten. Die Herausforderungen sind zahlreich: sie betreffen unseren Umgang mit Ressourcen, unsere Mobilität, unsere Verbundenheit mit der ganzen Welt, unsere Rolle in digitalen Räumen, unsere Fähigkeit, demokratisch um Kompromisse zu ringen.
Sechs Volkshochschulen haben sich unter dieser großen gesellschaftspolitischen Frage zusammengeschlossen, um mit dem Blick von heute über Perspektiven und Lösungsansätze für die Zukunft zu informieren und zu diskutieren.

Wie wollen wir 2030 leben?

Online-Reihe der Volkshochschulen aktuelles forum VHS (Ahaus), VHS Beckum, VHS Gladbeck, VHS Kamen, VHS Schloss Holte Stukenbrock, VHS Waltrop
September 2021 bis April 2022

Neun Jahre sind eine kurze Zeitspanne. Wenn wir 2030 anders leben wollen als heute, müssen wir nicht nur analysieren, sondern Gesellschaft neu gestalten. Die Herausforderungen sind zahlreich: sie betreffen unseren Umgang mit Ressourcen, unsere Mobilität, unsere Verbundenheit mit der ganzen Welt, unsere Rolle in digitalen Räumen, unsere Fähigkeit, demokratisch um Kompromisse zu ringen.
Sechs Volkshochschulen haben sich unter dieser großen gesellschaftspolitischen Frage zusammengeschlossen, um mit dem Blick von heute über Perspektiven und Lösungsansätze für die Zukunft zu informieren und zu diskutieren.

Sie lächeln freundlich auf Instagram-Fotos oder kochen auf ihrem YouTube-Kanal. Immer mehr extreme Rechte geben sich auf den ersten Blick harmlos. Doch sie nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland. Patrick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmilieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden. Ihr Befund: Vereine und Stiftungen finanzieren rechte Influencer, um Menschen in die rechte Szene zu locken. Plattformen wie Facebook und YouTube sind mitverantwortlich für die Propaganda und den Rechtsruck unserer Gesellschaft. Es ist höchste Zeit, die Social-Media-Giganten zu regulieren und die digitale Zivilgesellschaft für die Zukunft zu stärken.
Patrick Stegemann, *1989, ist Kommunikationswissenschaftler und Soziologe. Nach seinem Studium in Erfurt, Berlin, Haifa und Kairo entwickelt und realisiert er Bewegtbildjournalismus auf Facebook, Instagram, YouTube und im Fernsehen. Für den Film "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Reporterpreis und dem Otto-Brenner-Preis.
Sören Musyal, *1989, studierte in Erfurt, Berlin und New York Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften. Er arbeitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich und publizistisch zur radikalen Rechten - online wie offline. Für die Doku "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" war er verdeckt in rechten Trollnetzwerken aktiv.

Sie lächeln freundlich auf Instagram-Fotos oder kochen auf ihrem YouTube-Kanal. Immer mehr extreme Rechte geben sich auf den ersten Blick harmlos. Doch sie nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland. Patrick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmilieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden. Ihr Befund: Vereine und Stiftungen finanzieren rechte Influencer, um Menschen in die rechte Szene zu locken. Plattformen wie Facebook und YouTube sind mitverantwortlich für die Propaganda und den Rechtsruck unserer Gesellschaft. Es ist höchste Zeit, die Social-Media-Giganten zu regulieren und die digitale Zivilgesellschaft für die Zukunft zu stärken.
Patrick Stegemann, *1989, ist Kommunikationswissenschaftler und Soziologe. Nach seinem Studium in Erfurt, Berlin, Haifa und Kairo entwickelt und realisiert er Bewegtbildjournalismus auf Facebook, Instagram, YouTube und im Fernsehen. Für den Film "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Reporterpreis und dem Otto-Brenner-Preis.
Sören Musyal, *1989, studierte in Erfurt, Berlin und New York Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften. Er arbeitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich und publizistisch zur radikalen Rechten - online wie offline. Für die Doku "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" war er verdeckt in rechten Trollnetzwerken aktiv.



Der Kurs liegt bereits im Warenkorb

Termine

Datum
Do., 28.04.2022
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Online
1. Termin: Am Donnerstag den 28.04.2022 von 19 Uhr 30bis 21 Uhr


Kurs

Die rechte Mobilmachung – Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen Patrick Stegemann / Sören Musyal

Kursnummer: 21-1265

Wann
Datum
Do., 28.04.2022
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Online
1. Termin: Am Donnerstag den 28.04.2022 von 19 Uhr 30bis 21 Uhr

Wo
Online
Treffpunkt: ,

Wer
Sören Musyal

Kosten
5,00 Euro
Information Sie lächeln freundlich auf Instagram-Fotos oder kochen auf ihrem YouTube-Kanal. Immer mehr extreme Rechte geben sich auf den ersten Blick harmlos. Doch sie nutzen das Netz als Radikalisierungsplattform. Die Folgen in der analogen Welt sind drastisch: vom Mord an Walter Lübcke bis zum Christchurch-Terroranschlag in Neuseeland. Patrick Stegemann und Sören Musyal recherchieren im rechten Netzmilieu, bewegen sich undercover in digitalen Untergrundnetzwerken, wo rechtsextreme Inhalte verbreitet, Reichweiten organisiert und Rechtsterroristen bejubelt werden. Ihr Befund: Vereine und Stiftungen finanzieren rechte Influencer, um Menschen in die rechte Szene zu locken. Plattformen wie Facebook und YouTube sind mitverantwortlich für die Propaganda und den Rechtsruck unserer Gesellschaft. Es ist höchste Zeit, die Social-Media-Giganten zu regulieren und die digitale Zivilgesellschaft für die Zukunft zu stärken.
Patrick Stegemann, *1989, ist Kommunikationswissenschaftler und Soziologe. Nach seinem Studium in Erfurt, Berlin, Haifa und Kairo entwickelt und realisiert er Bewegtbildjournalismus auf Facebook, Instagram, YouTube und im Fernsehen. Für den Film "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Reporterpreis und dem Otto-Brenner-Preis.
Sören Musyal, *1989, studierte in Erfurt, Berlin und New York Kommunikationswissenschaft und Sozialwissenschaften. Er arbeitet seit mehreren Jahren wissenschaftlich und publizistisch zur radikalen Rechten - online wie offline. Für die Doku "Lösch Dich. So organisiert ist der Hass im Netz" war er verdeckt in rechten Trollnetzwerken aktiv.