Berühmte Bildwerke aus 500 Jahren Kunstgeschichte Seminar

Kursnummer 91-2306
Zeitraum Mo. 11.03.2019 - Mo. 08.04.2019  
Dauer 4 x
Uhrzeit 18:00 - 19:30 Uhr
Entgelt: 17,50 EUR / ermäßigt 11,50 EUR
Kursleitung Jörg Niemer
Kursort Ahaus, VHS-Haus
Vagedesstraße 2
48683 Ahaus
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

Dieses Seminar gibt einen Einblick in die bedeutendsten Bildwerke von der frühen Renaissance (Giotto) bis in das 20. Jahrhundert. Dabei geht es um gesellschaftliche Hintergründe zur Entstehungszeit, Künstlerpersonen, ebenso um versteckte Aussagen und spätere Deutungen. Angefangen mit dem Erstlingswerk der wissenschaftlichen Zentralperspektive, Masaccios Trinitätsfresko in Florenz, spannt sich der Bogen über Meisterwerke Piero della Francescas und Raffaels bis zum ersten Barockmaler Caravaggio. Aufgezeigt werden unterschiedlichste Aspekte: Entwicklung der Perspektive und Hintergrundbühne, religiöse Thematik und Aneignung antiker Mythologien wie bei Botticelli. In der Entwicklung autonomer Bildtypen Portrait, Vedute und Historiendarstellung manifestiert sich neuzeitliches Kunstverständnis. Von der barocken Malerei folgen wir über Romantik und Biedermeierdarstellungen der Bildentwicklung in das 19. Jahrhundert mit ihren zunehmend gesellschaftskritischen Implikationen. Wer ahnt schon, dass das berühmte "Floß der Medusa" als eine Anspielung auf verfehlte Postenvergabe bei der Marine gedeutet, Coutures "Römer der Verfallszeit" als Mahnung vor der (wiederholten) Germanisierung Europas angesehen wurde. Die Kunst der Weimarer Republik, stilistisch zwischen Expressionismus, Dada und Neuer Sachlichkeit angesiedelt, ist im Wesentlichen aus einem Schmelztiegel gesellschaftlicher Umbrüche zu verstehen. Viele Bildwerke des 20. Jahrhunderts sind gleichfalls ohne Kenntnis der zugrundeliegenden esoterischen Lehren oder der Psychoanalyse gar nicht deutbar. Das gilt insbesondere für die prominentesten Bauhauskünstler Itten, Klee und Kandinsky.

Dieses Seminar gibt einen Einblick in die bedeutendsten Bildwerke von der frühen Renaissance (Giotto) bis in das 20. Jahrhundert. Dabei geht es um gesellschaftliche Hintergründe zur Entstehungszeit, Künstlerpersonen, ebenso um versteckte Aussagen und spätere Deutungen. Angefangen mit dem Erstlingswerk der wissenschaftlichen Zentralperspektive, Masaccios Trinitätsfresko in Florenz, spannt sich der Bogen über Meisterwerke Piero della Francescas und Raffaels bis zum ersten Barockmaler Caravaggio. Aufgezeigt werden unterschiedlichste Aspekte: Entwicklung der Perspektive und Hintergrundbühne, religiöse Thematik und Aneignung antiker Mythologien wie bei Botticelli. In der Entwicklung autonomer Bildtypen Portrait, Vedute und Historiendarstellung manifestiert sich neuzeitliches Kunstverständnis. Von der barocken Malerei folgen wir über Romantik und Biedermeierdarstellungen der Bildentwicklung in das 19. Jahrhundert mit ihren zunehmend gesellschaftskritischen Implikationen. Wer ahnt schon, dass das berühmte "Floß der Medusa" als eine Anspielung auf verfehlte Postenvergabe bei der Marine gedeutet, Coutures "Römer der Verfallszeit" als Mahnung vor der (wiederholten) Germanisierung Europas angesehen wurde. Die Kunst der Weimarer Republik, stilistisch zwischen Expressionismus, Dada und Neuer Sachlichkeit angesiedelt, ist im Wesentlichen aus einem Schmelztiegel gesellschaftlicher Umbrüche zu verstehen. Viele Bildwerke des 20. Jahrhunderts sind gleichfalls ohne Kenntnis der zugrundeliegenden esoterischen Lehren oder der Psychoanalyse gar nicht deutbar. Das gilt insbesondere für die prominentesten Bauhauskünstler Itten, Klee und Kandinsky.



Kurs abgeschlossen

Termine

Datum
Mo., 11.03.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
1. Termin: Am Montag den 11.03.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 18.03.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
2. Termin: Am Montag den 18.03.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 01.04.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
3. Termin: Am Montag den 01.04.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 08.04.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
4. Termin: Am Montag den 08.04.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30



Was

Berühmte Bildwerke aus 500 Jahren Kunstgeschichte Seminar

Kursnummer: 91-2306

Wann
Datum
Mo., 11.03.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
1. Termin: Am Montag den 11.03.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 18.03.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
2. Termin: Am Montag den 18.03.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 01.04.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
3. Termin: Am Montag den 01.04.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30
Datum
Mo., 08.04.2019
Uhrzeit
18:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus
4. Termin: Am Montag den 08.04.2019 von 18 Uhr bis 19 Uhr 30

Wo
Ahaus, VHS-Haus
Treffpunkt: Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus

Wer
Jörg Niemer

Kosten
17,50 Euro
ermäßigt 11,50 Euro
Information Dieses Seminar gibt einen Einblick in die bedeutendsten Bildwerke von der frühen Renaissance (Giotto) bis in das 20. Jahrhundert. Dabei geht es um gesellschaftliche Hintergründe zur Entstehungszeit, Künstlerpersonen, ebenso um versteckte Aussagen und spätere Deutungen. Angefangen mit dem Erstlingswerk der wissenschaftlichen Zentralperspektive, Masaccios Trinitätsfresko in Florenz, spannt sich der Bogen über Meisterwerke Piero della Francescas und Raffaels bis zum ersten Barockmaler Caravaggio. Aufgezeigt werden unterschiedlichste Aspekte: Entwicklung der Perspektive und Hintergrundbühne, religiöse Thematik und Aneignung antiker Mythologien wie bei Botticelli. In der Entwicklung autonomer Bildtypen Portrait, Vedute und Historiendarstellung manifestiert sich neuzeitliches Kunstverständnis. Von der barocken Malerei folgen wir über Romantik und Biedermeierdarstellungen der Bildentwicklung in das 19. Jahrhundert mit ihren zunehmend gesellschaftskritischen Implikationen. Wer ahnt schon, dass das berühmte "Floß der Medusa" als eine Anspielung auf verfehlte Postenvergabe bei der Marine gedeutet, Coutures "Römer der Verfallszeit" als Mahnung vor der (wiederholten) Germanisierung Europas angesehen wurde. Die Kunst der Weimarer Republik, stilistisch zwischen Expressionismus, Dada und Neuer Sachlichkeit angesiedelt, ist im Wesentlichen aus einem Schmelztiegel gesellschaftlicher Umbrüche zu verstehen. Viele Bildwerke des 20. Jahrhunderts sind gleichfalls ohne Kenntnis der zugrundeliegenden esoterischen Lehren oder der Psychoanalyse gar nicht deutbar. Das gilt insbesondere für die prominentesten Bauhauskünstler Itten, Klee und Kandinsky.

Dieser Kurs ist bereits abgeschlossen und kann deshalb nicht gebucht werden.