Ai Weiwei in Düsseldorf im K20 und K21 Kunstexkursion zur Sonderausstellung

Kursnummer 92-2303
Termin Samstag, 24. August
10.00 Uhr Abfahrt ab Ahaus  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 10:00 - 19:30 Uhr
Entgelt: 60,00 EUR , inkl. Busfahrt, kunstgeschichtliche Begleitung durch Christian Heeck, Eintrittsgeld/Kombikarte für K20 und K21, Transfer vom K20 zum K21, zwei Ausstellungsführungen
Kursleitung Christian Heeck
Kursort Ahaus, Kirmesplatz (Abfahrt)

Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

"Everything is art. Everything is politics", so brachte der international bekannte Gegenwartskünstler Ai Weiwei seine Arbeitsweise auf den Punkt. "Alles ist Kunst, alles ist Politik" ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen. Die enge Verklammerung von politischem Engagement und künstlerischer Arbeit im Werk dieses bedeutenden streitbaren Künstlers lässt die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden.
Ai Weiwei, 1957 in Beijing geboren, wird weltweit als Künstler, Architekt, Kurator, Filmregisseur und Fotograf gefeiert. Seine in New York in den 1980er Jahren gewonnenen Eindrücke von Konzeptkunst und Pop Art hat er für eine Arbeitsweise fruchtbar gemacht, die auf eine kritische Betrachtung von Kulturgeschichte und globalen gesellschaftlichen Entwicklungen zielt. (Textquelle: www.art-in-duesseldorf.de)

"Everything is art. Everything is politics", so brachte der international bekannte Gegenwartskünstler Ai Weiwei seine Arbeitsweise auf den Punkt. "Alles ist Kunst, alles ist Politik" ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen. Die enge Verklammerung von politischem Engagement und künstlerischer Arbeit im Werk dieses bedeutenden streitbaren Künstlers lässt die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden.
Ai Weiwei, 1957 in Beijing geboren, wird weltweit als Künstler, Architekt, Kurator, Filmregisseur und Fotograf gefeiert. Seine in New York in den 1980er Jahren gewonnenen Eindrücke von Konzeptkunst und Pop Art hat er für eine Arbeitsweise fruchtbar gemacht, die auf eine kritische Betrachtung von Kulturgeschichte und globalen gesellschaftlichen Entwicklungen zielt. (Textquelle: www.art-in-duesseldorf.de)



Warenkorb
Kurs ist ausgebucht - auf Warteliste anmelden

Termine

Datum
Sa., 24.08.2019
Uhrzeit
10:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, Kirmesplatz (Abfahrt)
1. Termin: Am Samstag den 24.08.2019 von 10 Uhr bis 19 Uhr 30


Kurs

Ai Weiwei in Düsseldorf im K20 und K21 Kunstexkursion zur Sonderausstellung

Kursnummer: 92-2303

Wann
Datum
Sa., 24.08.2019
Uhrzeit
10:00 - 19:30 Uhr
Ort
Ahaus, Kirmesplatz (Abfahrt)
1. Termin: Am Samstag den 24.08.2019 von 10 Uhr bis 19 Uhr 30

Wo
Ahaus, Kirmesplatz (Abfahrt)
Treffpunkt: ,

Wer
Christian Heeck

Kosten
60,00 Euro
Information "Everything is art. Everything is politics", so brachte der international bekannte Gegenwartskünstler Ai Weiwei seine Arbeitsweise auf den Punkt. "Alles ist Kunst, alles ist Politik" ist auch Leitmotiv seiner bisher größten Ausstellung in Europa, die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen gleichzeitig im K20 und im K21 zeigt.
Raumfüllende Arbeiten und großflächige Bildtapeten verwandeln die Museumsräume in dichte, begehbare Installationen. Die enge Verklammerung von politischem Engagement und künstlerischer Arbeit im Werk dieses bedeutenden streitbaren Künstlers lässt die Widersprüche unserer Gegenwart plastisch werden.
Ai Weiwei, 1957 in Beijing geboren, wird weltweit als Künstler, Architekt, Kurator, Filmregisseur und Fotograf gefeiert. Seine in New York in den 1980er Jahren gewonnenen Eindrücke von Konzeptkunst und Pop Art hat er für eine Arbeitsweise fruchtbar gemacht, die auf eine kritische Betrachtung von Kulturgeschichte und globalen gesellschaftlichen Entwicklungen zielt. (Textquelle: www.art-in-duesseldorf.de)