Bauhaus und Amerika Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

Kursnummer 91-2302
Termin Samstag, 19. Januar
Abfahrt: 9.00 Uhr  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 09:00 - 15:00 Uhr
Entgelt: 19,50 EUR
Kursleitung Marianne Stark-Westkamp
Kursort Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
Vagedesstraße 2
48683 Ahaus
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

Im Jahr 2019 findet das große Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ statt. Die legendäre Hochschule für Gestaltung, die 1919 in Weimar gegründet wurde, 1925 nach Dessau umzog und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen wurde, bestand lediglich 14 Jahre. Dennoch wirkt sie bis in die Gegenwart fort und gilt als wirkungsvollster Exportartikel von Kultur aus dem 20. Jahrhundert.

Im Jahr 2019 findet das große Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ statt. Die legendäre Hochschule für Gestaltung, die 1919 in Weimar gegründet wurde, 1925 nach Dessau umzog und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen wurde, bestand lediglich 14 Jahre. Dennoch wirkt sie bis in die Gegenwart fort und gilt als wirkungsvollster Exportartikel von Kultur aus dem 20. Jahrhundert.

Ausgehend von der Bedeutung des Bauhauses und insbesondere der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium für Licht- und Bewegungsexperimente werden erstmals die vielfältigen, künstlerischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Bauhäusler und Amerikaner mit Licht und Bewegung untersucht – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst. Dabei wird in einer epochenübergreifenden, intermedialen Überblicksausstellung erstmals der weitreichende Einfluss dieser Interaktionen auf die Kunst der Moderne verdeutlicht. Bereits in den 1950er Jahren wirkten diese Ideen von Amerika auf die europäische Kunst – beispielsweise von ZERO oder Fluxus – zurück und finden auch heute noch in der zeitgenössischen Kunst ihren Widerhall. Die Ausstellung konzentriert sich daher nicht nur auf Positionen des Bauhauses und seiner amerikanischen Nachfolgeinstitutionen, sondern zeigt auch Werke europäischer Künstler der 1950er Jahre bis in die Gegenwart. Da die Bauhausbühne entscheidend den modernen Tanz prägte, kooperiert das Museum zudem erstmals institutionsübergreifend mit dem TanzTheaterMünster, das die Ideen des Bauhauses in die Gegenwart überführt.

Ausgehend von der Bedeutung des Bauhauses und insbesondere der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium für Licht- und Bewegungsexperimente werden erstmals die vielfältigen, künstlerischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Bauhäusler und Amerikaner mit Licht und Bewegung untersucht – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst. Dabei wird in einer epochenübergreifenden, intermedialen Überblicksausstellung erstmals der weitreichende Einfluss dieser Interaktionen auf die Kunst der Moderne verdeutlicht. Bereits in den 1950er Jahren wirkten diese Ideen von Amerika auf die europäische Kunst – beispielsweise von ZERO oder Fluxus – zurück und finden auch heute noch in der zeitgenössischen Kunst ihren Widerhall. Die Ausstellung konzentriert sich daher nicht nur auf Positionen des Bauhauses und seiner amerikanischen Nachfolgeinstitutionen, sondern zeigt auch Werke europäischer Künstler der 1950er Jahre bis in die Gegenwart. Da die Bauhausbühne entscheidend den modernen Tanz prägte, kooperiert das Museum zudem erstmals institutionsübergreifend mit dem TanzTheaterMünster, das die Ideen des Bauhauses in die Gegenwart überführt.



Kurs abgeschlossen

Termine

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.



Kurs

Bauhaus und Amerika Ausstellung im LWL-Museum für Kunst und Kultur Münster

Kursnummer: 91-2302

Wann

Für diesen Kurs sind keine Termine vorhanden.


Wo
Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
Treffpunkt: Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus

Wer
Marianne Stark-Westkamp

Kosten
19,50 Euro
Information Im Jahr 2019 findet das große Jubiläum „100 Jahre Bauhaus“ statt. Die legendäre Hochschule für Gestaltung, die 1919 in Weimar gegründet wurde, 1925 nach Dessau umzog und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen wurde, bestand lediglich 14 Jahre. Dennoch wirkt sie bis in die Gegenwart fort und gilt als wirkungsvollster Exportartikel von Kultur aus dem 20. Jahrhundert. Ausgehend von der Bedeutung des Bauhauses und insbesondere der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium für Licht- und Bewegungsexperimente werden erstmals die vielfältigen, künstlerischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Bauhäusler und Amerikaner mit Licht und Bewegung untersucht – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst. Dabei wird in einer epochenübergreifenden, intermedialen Überblicksausstellung erstmals der weitreichende Einfluss dieser Interaktionen auf die Kunst der Moderne verdeutlicht. Bereits in den 1950er Jahren wirkten diese Ideen von Amerika auf die europäische Kunst – beispielsweise von ZERO oder Fluxus – zurück und finden auch heute noch in der zeitgenössischen Kunst ihren Widerhall. Die Ausstellung konzentriert sich daher nicht nur auf Positionen des Bauhauses und seiner amerikanischen Nachfolgeinstitutionen, sondern zeigt auch Werke europäischer Künstler der 1950er Jahre bis in die Gegenwart. Da die Bauhausbühne entscheidend den modernen Tanz prägte, kooperiert das Museum zudem erstmals institutionsübergreifend mit dem TanzTheaterMünster, das die Ideen des Bauhauses in die Gegenwart überführt.

Dieser Kurs ist bereits abgeschlossen und kann deshalb nicht gebucht werden.