Kursdetails


KunstKrimis: ungelöste Fälle zwischen Kunst und Forensik Der Fall Mona Lisa: Wer war wirklich Leonardos Modell? Online-Vortrag

Kursnummer 11-2304
Termin Fr. 23.04.2021  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 18:30 - 20:00 Uhr
Entgelt: 6,00 EUR / ermäßigt 4,00 EUR
Kursleitung Donatella Chiancone-Schneider
Kursort Online

Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

KunstKrimis: ungelöste Fälle zwischen Kunst und Forensik
Der Fall Mona Lisa: Wer war wirklich Leonardos Modell?

Die Kunstgeschichte ist voll ungelöster Fälle: von der ungeklärten Urheberschaft unzähliger Objekte über die lückenhafte Biografie selbst großer Namen bis zur geheimnisvollen Bedeutung vieler Werke der Malerei, Bildhauerei und Architektur. Diese Reihe spannender (und wissenschaftlich fundierter) Kurzgeschichten fokussiert besondere Arbeiten im Kontext der Zeit; alle gesammelten Indizien (darunter Zitate der betroffenen Künstler*innen und ihrer Zeitgenossen) werden zusammen mit dem Publikum ausgewertet. Animationen, digitale Restaurierungen und weitere raffinierte Effekte sorgen für die Unterhaltung auch der Zuschauer, die sich nicht aktiv beteiligen möchten.
Im Mittelpunkt des ersten Vortrags steht eines der berühmtesten und vielleicht rätselhaftesten Gemälde der Welt. Mit Hilfe von Aussagen prominenter und weniger bekannten Augenzeugen sowie moderner Techniken zur Untersuchung von Kunstwerken versuchen wir einige klassische Fragen zu beantworten: Wer posierte für das sog. Mona-Lisa-Portrait? Was hat es mit dem besonderen Lächeln und mit dem verfolgenden Blick auf sich? Ist das Bild im Louvre das Original oder eine Kopie?

KunstKrimis: ungelöste Fälle zwischen Kunst und Forensik
Der Fall Mona Lisa: Wer war wirklich Leonardos Modell?

Die Kunstgeschichte ist voll ungelöster Fälle: von der ungeklärten Urheberschaft unzähliger Objekte über die lückenhafte Biografie selbst großer Namen bis zur geheimnisvollen Bedeutung vieler Werke der Malerei, Bildhauerei und Architektur. Diese Reihe spannender (und wissenschaftlich fundierter) Kurzgeschichten fokussiert besondere Arbeiten im Kontext der Zeit; alle gesammelten Indizien (darunter Zitate der betroffenen Künstler*innen und ihrer Zeitgenossen) werden zusammen mit dem Publikum ausgewertet. Animationen, digitale Restaurierungen und weitere raffinierte Effekte sorgen für die Unterhaltung auch der Zuschauer, die sich nicht aktiv beteiligen möchten.
Im Mittelpunkt des ersten Vortrags steht eines der berühmtesten und vielleicht rätselhaftesten Gemälde der Welt. Mit Hilfe von Aussagen prominenter und weniger bekannten Augenzeugen sowie moderner Techniken zur Untersuchung von Kunstwerken versuchen wir einige klassische Fragen zu beantworten: Wer posierte für das sog. Mona-Lisa-Portrait? Was hat es mit dem besonderen Lächeln und mit dem verfolgenden Blick auf sich? Ist das Bild im Louvre das Original oder eine Kopie?




Termine

Datum
Fr., 23.04.2021
Uhrzeit
18:30 - 20:00 Uhr
Ort
Online
1. Termin: Am Freitag den 23.04.2021 von 18 Uhr 30bis 20 Uhr


Kurs

KunstKrimis: ungelöste Fälle zwischen Kunst und Forensik Der Fall Mona Lisa: Wer war wirklich Leonardos Modell? Online-Vortrag

Kursnummer: 11-2304

Wann
Datum
Fr., 23.04.2021
Uhrzeit
18:30 - 20:00 Uhr
Ort
Online
1. Termin: Am Freitag den 23.04.2021 von 18 Uhr 30bis 20 Uhr

Wo
Online
Treffpunkt: ,

Wer
Donatella Chiancone-Schneider

Kosten
6,00 Euro
ermäßigt 4,00 Euro
Information KunstKrimis: ungelöste Fälle zwischen Kunst und Forensik
Der Fall Mona Lisa: Wer war wirklich Leonardos Modell?

Die Kunstgeschichte ist voll ungelöster Fälle: von der ungeklärten Urheberschaft unzähliger Objekte über die lückenhafte Biografie selbst großer Namen bis zur geheimnisvollen Bedeutung vieler Werke der Malerei, Bildhauerei und Architektur. Diese Reihe spannender (und wissenschaftlich fundierter) Kurzgeschichten fokussiert besondere Arbeiten im Kontext der Zeit; alle gesammelten Indizien (darunter Zitate der betroffenen Künstler*innen und ihrer Zeitgenossen) werden zusammen mit dem Publikum ausgewertet. Animationen, digitale Restaurierungen und weitere raffinierte Effekte sorgen für die Unterhaltung auch der Zuschauer, die sich nicht aktiv beteiligen möchten.
Im Mittelpunkt des ersten Vortrags steht eines der berühmtesten und vielleicht rätselhaftesten Gemälde der Welt. Mit Hilfe von Aussagen prominenter und weniger bekannten Augenzeugen sowie moderner Techniken zur Untersuchung von Kunstwerken versuchen wir einige klassische Fragen zu beantworten: Wer posierte für das sog. Mona-Lisa-Portrait? Was hat es mit dem besonderen Lächeln und mit dem verfolgenden Blick auf sich? Ist das Bild im Louvre das Original oder eine Kopie?