/ Kursdetails


Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen" Pina Bausch - Besuch der Sonderveranstaltung im Planetarium Münster

Kursnummer 02-1120
Termin Do. 17.09.2020  
Bemerkung Anmeldeschluss: 31. August 2020
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 18:15 - 21:30 Uhr
Entgelt: 15,00 EUR
Kursleitung Adelheid Boer
Kursort Ahaus, VHS-Haus (Treffpunkt)

Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
 

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen"
Dieses Programmangebot richtet sich an Frauen, denen nicht die Lust an Unternehmungen, wohl aber eine persönliche Begleitung dazu fehlt. Wer keine Freude daran hat, allein zu Konzerten, Ausstellungen oder Städtefahrten aufzubrechen, trifft in diesem Kurs auf gleichgesinnte Frauen, die sich zu gemeinsamen Unternehmungen zusammen finden.

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen"
Dieses Programmangebot richtet sich an Frauen, denen nicht die Lust an Unternehmungen, wohl aber eine persönliche Begleitung dazu fehlt. Wer keine Freude daran hat, allein zu Konzerten, Ausstellungen oder Städtefahrten aufzubrechen, trifft in diesem Kurs auf gleichgesinnte Frauen, die sich zu gemeinsamen Unternehmungen zusammen finden.

Der Geburtstag von Pina Bausch jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal, die Bedeutung des Wirkens der Tänzerin und Choreographin für das internationale Tanztheater gilt als revolutionär. Dies ist Anlass dafür, die Ideen und das Schaffen von Pina Bausch in den Blick zu nehmen und dabei -ganz in ihrem Sinne- den Fokus auf experimentelle Öffnung für neue Wege zu setzen.

In der Kuppel des Planetariums werden animierte Foto-Sequenzen von Heinrich Brinkmöller-Becker von zwei Inszenierungen gezeigt: Das Frühlingsopfer und Fürchtet euch nicht. Die Sequenzen zur Musik von Igor Stravinsky bzw. Kurt Weill bauen sich filmähnlich in unterschiedlicher Animation auf. Die Suggestivkraft der Montage von Bildern des Tanztheaters wird somit durch das immersive Potenzial der Kuppelprojektion verstärkt. Der Blick wird auf das Essentielle von Tanzsequenzen gerichtet, dem Zuschauer wird die Möglichkeit gegeben, in den montierten Einzelbildern Abläufe zu erkennen und den Zusammenhang von innerer und äußerer Bewegung, von Körperlichkeit und Emotion konzentriert wahrnehmen zu können.

Der Geburtstag von Pina Bausch jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal, die Bedeutung des Wirkens der Tänzerin und Choreographin für das internationale Tanztheater gilt als revolutionär. Dies ist Anlass dafür, die Ideen und das Schaffen von Pina Bausch in den Blick zu nehmen und dabei -ganz in ihrem Sinne- den Fokus auf experimentelle Öffnung für neue Wege zu setzen.

In der Kuppel des Planetariums werden animierte Foto-Sequenzen von Heinrich Brinkmöller-Becker von zwei Inszenierungen gezeigt: Das Frühlingsopfer und Fürchtet euch nicht. Die Sequenzen zur Musik von Igor Stravinsky bzw. Kurt Weill bauen sich filmähnlich in unterschiedlicher Animation auf. Die Suggestivkraft der Montage von Bildern des Tanztheaters wird somit durch das immersive Potenzial der Kuppelprojektion verstärkt. Der Blick wird auf das Essentielle von Tanzsequenzen gerichtet, dem Zuschauer wird die Möglichkeit gegeben, in den montierten Einzelbildern Abläufe zu erkennen und den Zusammenhang von innerer und äußerer Bewegung, von Körperlichkeit und Emotion konzentriert wahrnehmen zu können.



Kurs abgeschlossen

Termine

Datum
Do., 17.09.2020
Uhrzeit
18:15 - 21:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus (Treffpunkt)
1. Termin: Am Donnerstag den 17.09.2020 von 18 Uhr 15bis 21 Uhr 30


Kurs

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen" Pina Bausch - Besuch der Sonderveranstaltung im Planetarium Münster

Kursnummer: 02-1120

Wann
Datum
Do., 17.09.2020
Uhrzeit
18:15 - 21:30 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus (Treffpunkt)
1. Termin: Am Donnerstag den 17.09.2020 von 18 Uhr 15bis 21 Uhr 30

Wo
Ahaus, VHS-Haus (Treffpunkt)
Treffpunkt: ,

Wer
Adelheid Boer

Kosten
15,00 Euro
Information Der Geburtstag von Pina Bausch jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal, die Bedeutung des Wirkens der Tänzerin und Choreographin für das internationale Tanztheater gilt als revolutionär. Dies ist Anlass dafür, die Ideen und das Schaffen von Pina Bausch in den Blick zu nehmen und dabei -ganz in ihrem Sinne- den Fokus auf experimentelle Öffnung für neue Wege zu setzen.

In der Kuppel des Planetariums werden animierte Foto-Sequenzen von Heinrich Brinkmöller-Becker von zwei Inszenierungen gezeigt: Das Frühlingsopfer und Fürchtet euch nicht. Die Sequenzen zur Musik von Igor Stravinsky bzw. Kurt Weill bauen sich filmähnlich in unterschiedlicher Animation auf. Die Suggestivkraft der Montage von Bildern des Tanztheaters wird somit durch das immersive Potenzial der Kuppelprojektion verstärkt. Der Blick wird auf das Essentielle von Tanzsequenzen gerichtet, dem Zuschauer wird die Möglichkeit gegeben, in den montierten Einzelbildern Abläufe zu erkennen und den Zusammenhang von innerer und äußerer Bewegung, von Körperlichkeit und Emotion konzentriert wahrnehmen zu können.

Dieser Kurs ist bereits abgeschlossen und kann deshalb nicht gebucht werden.