Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen: "Picasso-Museum Im Rausch der Farbe – Von Gauguin bis Matisse

Kursnummer 92-1121
Termin So. 01.12.2019  
Dauer 1 Termin
Uhrzeit 09:30 - 16:00 Uhr
Entgelt: 15,00 EUR / ermäßigt 15,00 EUR
Kursleitung Maria Terhechte-Vos
Kursort Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
Vagedesstraße 2
48683 Ahaus
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.
  Weitere Veranstaltungen werden in Kürze bekannt gegeben. Weitere Veranstaltungen werden in Kürze bekannt gegeben.

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen"
Dieses Programmangebot richtet sich an Frauen, denen nicht die Lust an Unternehmungen, wohl aber eine persönliche Begleitung dazu fehlt. Wer keine Freude daran hat, allein zu Konzerten, Ausstellungen oder Städtefahrten aufzubrechen, trifft in diesem Kurs auf gleichgesinnte Frauen, die sich zu gemeinsamen Unternehmungen zusammen finden.

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen"
Dieses Programmangebot richtet sich an Frauen, denen nicht die Lust an Unternehmungen, wohl aber eine persönliche Begleitung dazu fehlt. Wer keine Freude daran hat, allein zu Konzerten, Ausstellungen oder Städtefahrten aufzubrechen, trifft in diesem Kurs auf gleichgesinnte Frauen, die sich zu gemeinsamen Unternehmungen zusammen finden.

In der Ausstellung „Im Rausch der Farbe – Von Gauguin bis Matisse“ widmet sich das Picasso-Museum vom 12. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020 mit über 60 Meisterwerken der Entwicklung der französischen Malerei der Moderne. Ein umfangreicher Ausstellungsparcours führt mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und einem Wandteppich von Künstlern wie Georges Braque, Edgar Degas, André Derain, Paul Gauguin, Henri Matisse und Auguste Rodin vom Post-Impressionismus des späten 19. Jahrhunderts über den Kubismus bis zur Klassischen Moderne der 1920er- bis 1930er-Jahre. Die in Münster ausgestellten Werke entstammen der Kollektion des französischen Textilindustriellenpaares Denise und Pierre Lévy, die im Musée d'Art moderne de Troyes beheimatet ist und erstmalig in Deutschland ausgestellt wird.

„Es ist es ein ausgesprochener Glücksfall, dass das Musée d’Art Moderne in Troyes wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist und Münster als einzige europäische Ausstellungsstation den Zuschlag erhalten hat, die Bestände dieses Museums zu präsentieren“, freut sich Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller. Den Höhepunkt der Schau bilden die farbintensiven Werke, mit denen Henri Matisse und André Derain zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kunstwelt revolutionierten. Im Licht des Südens schufen sie eine völlig neue Bildsprache, die mit ihren vereinfachenden, expressiven Kompositionen eine derartige visuelle Sprengkraft entwickelte, dass sie fortan „Fauves“ – „Die Wilden“ genannt wurden.

Auch André Derain, Georges Braque und Maurice de Vlaminck sind in der Sammlung aus Troyes mit Spitzenwerken aus ihrer fauvistischen Hochphase vertreten. Dem Kubismus widmet sich die Schau mit Arbeiten von Pablo Picasso, Juan Gris, Sonja und Robert Delaunay. Und auf den Spuren von Paul Gauguin führt der Parcours anschließend nach Tahiti, wo sich der Künstler von den leuchtenden Farben der Südsee inspirieren ließ. Im Laufe des Ausstellungsrundgangs wird für den Besucher auch die Entwicklung der Skulptur der Moderne erfahrbar: Angefangen mit Auguste Rodin und Edgar Degas führt sie über Pierre Bonnard und Aristide Maillol bis hin zu Ossip Zadkine. Den Abschluss der Ausstellung bilden surrealistische und neo-klassizistische Arbeiten von Künstlern wie Jean Cocteau, André Masson und Chaim Soutine.

In der Ausstellung „Im Rausch der Farbe – Von Gauguin bis Matisse“ widmet sich das Picasso-Museum vom 12. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020 mit über 60 Meisterwerken der Entwicklung der französischen Malerei der Moderne. Ein umfangreicher Ausstellungsparcours führt mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und einem Wandteppich von Künstlern wie Georges Braque, Edgar Degas, André Derain, Paul Gauguin, Henri Matisse und Auguste Rodin vom Post-Impressionismus des späten 19. Jahrhunderts über den Kubismus bis zur Klassischen Moderne der 1920er- bis 1930er-Jahre. Die in Münster ausgestellten Werke entstammen der Kollektion des französischen Textilindustriellenpaares Denise und Pierre Lévy, die im Musée d'Art moderne de Troyes beheimatet ist und erstmalig in Deutschland ausgestellt wird.

„Es ist es ein ausgesprochener Glücksfall, dass das Musée d’Art Moderne in Troyes wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist und Münster als einzige europäische Ausstellungsstation den Zuschlag erhalten hat, die Bestände dieses Museums zu präsentieren“, freut sich Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller. Den Höhepunkt der Schau bilden die farbintensiven Werke, mit denen Henri Matisse und André Derain zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kunstwelt revolutionierten. Im Licht des Südens schufen sie eine völlig neue Bildsprache, die mit ihren vereinfachenden, expressiven Kompositionen eine derartige visuelle Sprengkraft entwickelte, dass sie fortan „Fauves“ – „Die Wilden“ genannt wurden.

Auch André Derain, Georges Braque und Maurice de Vlaminck sind in der Sammlung aus Troyes mit Spitzenwerken aus ihrer fauvistischen Hochphase vertreten. Dem Kubismus widmet sich die Schau mit Arbeiten von Pablo Picasso, Juan Gris, Sonja und Robert Delaunay. Und auf den Spuren von Paul Gauguin führt der Parcours anschließend nach Tahiti, wo sich der Künstler von den leuchtenden Farben der Südsee inspirieren ließ. Im Laufe des Ausstellungsrundgangs wird für den Besucher auch die Entwicklung der Skulptur der Moderne erfahrbar: Angefangen mit Auguste Rodin und Edgar Degas führt sie über Pierre Bonnard und Aristide Maillol bis hin zu Ossip Zadkine. Den Abschluss der Ausstellung bilden surrealistische und neo-klassizistische Arbeiten von Künstlern wie Jean Cocteau, André Masson und Chaim Soutine.




Termine

Datum
So., 01.12.2019
Uhrzeit
09:30 - 16:00 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
1. Termin: Am Sonntag den 01.12.2019 von 09 Uhr 30bis 16 Uhr


Kurs

Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen: "Picasso-Museum Im Rausch der Farbe – Von Gauguin bis Matisse

Kursnummer: 92-1121

Wann
Datum
So., 01.12.2019
Uhrzeit
09:30 - 16:00 Uhr
Ort
Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
1. Termin: Am Sonntag den 01.12.2019 von 09 Uhr 30bis 16 Uhr

Wo
Ahaus, VHS-Haus (Abfahrt)
Treffpunkt: Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus

Wer
Maria Terhechte-Vos

Kosten
15,00 Euro
ermäßigt 15,00 Euro
Information Gemeinsam unterwegs - "Allein wäre ich nicht hingegangen"
Dieses Programmangebot richtet sich an Frauen, denen nicht die Lust an Unternehmungen, wohl aber eine persönliche Begleitung dazu fehlt. Wer keine Freude daran hat, allein zu Konzerten, Ausstellungen oder Städtefahrten aufzubrechen, trifft in diesem Kurs auf gleichgesinnte Frauen, die sich zu gemeinsamen Unternehmungen zusammen finden. In der Ausstellung „Im Rausch der Farbe – Von Gauguin bis Matisse“ widmet sich das Picasso-Museum vom 12. Oktober 2019 bis 19. Januar 2020 mit über 60 Meisterwerken der Entwicklung der französischen Malerei der Moderne. Ein umfangreicher Ausstellungsparcours führt mit Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und einem Wandteppich von Künstlern wie Georges Braque, Edgar Degas, André Derain, Paul Gauguin, Henri Matisse und Auguste Rodin vom Post-Impressionismus des späten 19. Jahrhunderts über den Kubismus bis zur Klassischen Moderne der 1920er- bis 1930er-Jahre. Die in Münster ausgestellten Werke entstammen der Kollektion des französischen Textilindustriellenpaares Denise und Pierre Lévy, die im Musée d'Art moderne de Troyes beheimatet ist und erstmalig in Deutschland ausgestellt wird.

„Es ist es ein ausgesprochener Glücksfall, dass das Musée d’Art Moderne in Troyes wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist und Münster als einzige europäische Ausstellungsstation den Zuschlag erhalten hat, die Bestände dieses Museums zu präsentieren“, freut sich Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller. Den Höhepunkt der Schau bilden die farbintensiven Werke, mit denen Henri Matisse und André Derain zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Kunstwelt revolutionierten. Im Licht des Südens schufen sie eine völlig neue Bildsprache, die mit ihren vereinfachenden, expressiven Kompositionen eine derartige visuelle Sprengkraft entwickelte, dass sie fortan „Fauves“ – „Die Wilden“ genannt wurden.

Auch André Derain, Georges Braque und Maurice de Vlaminck sind in der Sammlung aus Troyes mit Spitzenwerken aus ihrer fauvistischen Hochphase vertreten. Dem Kubismus widmet sich die Schau mit Arbeiten von Pablo Picasso, Juan Gris, Sonja und Robert Delaunay. Und auf den Spuren von Paul Gauguin führt der Parcours anschließend nach Tahiti, wo sich der Künstler von den leuchtenden Farben der Südsee inspirieren ließ. Im Laufe des Ausstellungsrundgangs wird für den Besucher auch die Entwicklung der Skulptur der Moderne erfahrbar: Angefangen mit Auguste Rodin und Edgar Degas führt sie über Pierre Bonnard und Aristide Maillol bis hin zu Ossip Zadkine. Den Abschluss der Ausstellung bilden surrealistische und neo-klassizistische Arbeiten von Künstlern wie Jean Cocteau, André Masson und Chaim Soutine. Weitere Veranstaltungen werden in Kürze bekannt gegeben.